Schönheit, die weh tut.

War schon immer zuviel. Und jetzt bist du zuviel. Weil du zerrst mich durch ein Tal aus Verwirrung und durch eine Stadt mit grellen Lichtern, die mir alle etwas sagen wollen. Aber ich verstehe da drin keinen Sinn. Und auch wenn du die schönste Frau bist, habe ich Schmerzen, wenn ich an dich denke. Und … Weiterlesen Schönheit, die weh tut.

Ich habe heute an einem grünen Feld auf dich gewartet. Du bist aber nicht gekommen. Dafür viele bunte Schmetterlinge, über jeden einzelnen von denen ich mich sehr gefreut habe.

Alle Wunden. Alle Sehnsüchte. Alle Liebe. Jeder Kuss. Und jedes Warten. Alles grüne Gras. Und jede Wolke, die irgendwann mal entstanden ist. Ich vermisse das alles. Und ich vermisse dich. Die du wartest. Am Ende eines grossen Feldes. Am Ende von Qualen. Am Ende von Verlorensein. Am Anfang von Glück. Am Anfang von Aufatmen. Image … Weiterlesen Ich habe heute an einem grünen Feld auf dich gewartet. Du bist aber nicht gekommen. Dafür viele bunte Schmetterlinge, über jeden einzelnen von denen ich mich sehr gefreut habe.

Hier würde ich liegen.

Während sie nebendran liebt, liege ich alleine im Bett, ledig und von der Kirche im Stich gelassen. Das Wasser, das ich gestern getrunken habe, spricht zu mir. Das Essen platzt aus allen Nähten. Ich sehe dich vor meinem Auge und mein Auge sieht gut. Wenn ich aufstehen möchte, dann nur mit meinem Zauberstab. Wenn ich … Weiterlesen Hier würde ich liegen.

Weiss grad keinen Titel. Hilf mir…

Ich sehe ein Licht. Ich spüre Wärme. Ich bin verwirrt. Ich schaue dir in die Augen. Ich sehe mehr als ich gedacht habe, dass ich je sehen werde. Ich sehe eine neue Welt und frage mich, warum ich geboren wurde. In dieser Welt zähle ich meine Schritte, denke an dich, trinke Wasser am Morgen. Ich … Weiterlesen Weiss grad keinen Titel. Hilf mir…

Hände. Weil wir nie aufgegeben haben.

Wenn wir es nicht versuchen, werden wir doch scheitern. Wenn wir nicht hoffen, werden wir nie glauben. Wenn wir aufgeben, werden wir nie wissen, wie sich kämpfen anfühlt. Wenn wir nicht lieben, haben wir schon verloren. Wenn wir traurig sind, dann gehen wir ein Stück weiter. Wenn wir weinen, machen wir den nächsten Schritt. Wenn … Weiterlesen Hände. Weil wir nie aufgegeben haben.