Ich sitze still, bin ruhig und umgebe mich mit Licht.

Wenn nichts mehr trägt.
Dann hoffe ich nur noch auf die Liebe.
Wenn nichts mehr geht.
Dann bin ich einfach nur noch.
Ich bin für dich.
Und du für mich.

Wenn nur noch Dunkelheit herrscht.
Wenn die graue Wolke nie geht.
Wenn ich die Sonne nicht mehr sehe.
Wenn der Himmel immer gleich trüb bleibt.
Dann möchte ich nicht mehr.

Nicht mehr auf dieser Welt.
An einem anderen Ort.

Wo mich diese Gedanken in Ruhe lassen.
Wo mein Herz ruhig wird.
Wo ich nichts mehr tun muss.
Wo ich nicht mehr soviel denken muss.

Wo ich mich endlich mir zuwenden kann.
Und ich spüren kann, um was es eigentlich gehen würde.
Und mich von allem ausruhen kann.
Von dieser hartnäckigen Knete, die sich als Schleim auf mir festgesetzt hat.

Photo by Paola Chaaya on Unsplash

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s