Ich schaue jetzt nur aufs blaue Wasser hinaus. Mehr geht grad nicht. Sorry.

Manchmal da denke ich (oder: da habe ich gedacht), dass ich eigentlich schon ganz gut laufen kann.

Aber dann kommst du, dann kommt ihr, dann kommt die Welt, irgendwer, irgendwas.
Und ich falle doch wieder.
Dann kommt ein Schmerz, der so weh tut.
Der mir sagt, dass diese Person, diese Welt oder wer oder was auch immer, mich nicht liebt.
Mich fallen lässt.
Nicht an mir interessiert ist.

Ich möchte jetzt nur aufs blaue Wasser hinausschauen.
Mich ganz ins Jetzt begeben.
Und wissen, dass es nur meine Wahrnehmung ist.
Nur mein Gefühl.
Nur mein Empfinden.

Ich konzentriere mich auf das Schöne.
Das Gute.
Das Hoffnungsvolle.
Versuche es.
Das kann so schwierig sein.
Betrachte die Natur, die ein so grosser Vorbild ist für mich.
Denn: Sie ist „nur“. Sie macht ihr Ding und lebt nur darin.

Ich gehe.
Ich komme.
Ich liebe.
Ich lebe.

Und: Ich möchte bei dir sein.

Photo by Andrea Reiman on Unsplash

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s