Kennt ihr auch Tätigkeiten, die ihr früher gemacht habt, die ihr dann aber aufgegeben habt, weil ihr euch als zu schlecht darin gesehen habt? Hier einige Beispiele aus meinem früheren Leben.

Hallo zusammen

Hier mal wieder etwas Persönliches von mir.

Ich bin grade das Buch „Der Weg des Künstlers. Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität“ von Julia Cameron am Lesen.

Und dabei habe ich mir mal kurz die Aufgabe gestellt, zu überlegen, welche Tätigkeiten ich früher gerne gemacht habe/oder gemacht hätte und wo ich gescheitert bin und sie dann aufgegeben habe.

Hier mal die Liste dieser Tätigkeiten:

-Klavier spielen: Da habe ich eine Zeitlang Unterricht genommen, es dann aber sein lassen, weil es irgendwie nicht zum Erfolg führte.

-Singen: Ich habe mal irgendwo für ein Solo vorgesungen, aber dann den Einsatz verpasst und ich war zu schnell oder zu langsam. Auch da hat es nicht gepasst, also habe ich seitdem Erlebnis nie mehr für ein Solo vorgesungen.

-Tanzen: Ich mag es vielleicht nicht zugeben, aber ich tanze gerne (oder würde gerne tanzen). Auch da hatte ich prägende Erlebnisse, wo ich bei Tanzkursen (oder eher Crashkursen) gescheitert bin und es seitdem gelassen habe.

-Theater spielen: Früher in der der unteren Schule hatten wir regelmässig Theateraufführungen Ende des Jahres und da machte ich begeistert mit. Jedoch später fand ich mich als zuwenig gut und auch zu schüchtern fürs Theater. Zudem wollte ich einmal für ein Theatercasting für ein Projekt mitmachen, bin dann aber am falschen Ort ausgestiegen und habe das Casting verpasst. Seitdem lasse ich das Theaterspielen.

-Fotografieren: Auch das habe ich früher gemacht und eine eigene Kamera gehabt. Weil ich jedoch mit den Ergebnissen regelmässig unzufrieden war, habe ich es irgendwann frustriert sein gelassen.

-Modeln/Posieren: Auch das mache ich grundsätzlich gern (oder würde es gerne machen). Auch das habe ich sein gelassen, weil ich mich nicht für fotogen eingestuft habe und es für mich „immer“ scheisse rauskam (auf Deutsch gesagt).

-Filmen: Auch das habe ich früher mal ausprobiert und das reizt mich sehr. Auch hier war ich mit dem Ergebnis so unzufrieden, dass ich es seitdem seingelassen habe.

Nachdem ich diese Liste gemacht hatte, habe ich ziemlich erstaunt festgestellt, dass ich bei all diesen Tätigkeiten ein frustrierendes Erlebnis (oder mehrere) hatte, nach dem (nach denen) ich die Tätigkeit eingestellt habe. Obwohl sie mir Spass machen würde und ich sie toll finde.

Zweitens ist mir aufgefallen, dass alle diese Tätigkeiten irgendwie sehr stark miteinander verwandt sind, indem Sinne, dass es bei allen darum geht, etwas (oder sich) darzustellen und kreativ tätig zu sein, sich (oder sonst etwas) auszudrücken.

Ich will jetzt nicht sagen, dass ich jetzt allen Orten Talent habe, aber es ist für mich schon ziemlich frappant, dass ich bei allen Orten einfach aufgegeben habe und es dann gelassen habe, in der Annahme, dass ich dafür zu wenig gut bin.

Jetzt werde ich mal schauen, ob ich vielleicht einen anderen Zugang zu diesen Tätigkeiten bekomme und es nochmals versuchen werde. Diesmal vielleicht halt einfach auf meine Art. Und nicht auf die Art, wie es „vorgeschrieben“ ist, oder wie es richtig ist, oder wie man es korrekt machen sollte, oder wie es alle anderen offenbar machen.

Soviel dazu.

Liebe Grüsse
thoughts on life

Kommentar verfassen