Gott ist irgendwie nur da, wenn es einem eh gut geht. Und sonst? Nee.

Gott ist irgendwie eh nie da, wenn man ihn denn wirklich bräuchte. Und wenn er da wäre, braucht man ihn nicht. Weil es einem gut geht.

Menschen kenne ich einige. Was ich über sie denke? Ich weiss nicht. Helfen können sie dir irgendwie nicht. Wenn es dir gut geht, dann findest du auch sie gut. Wenn es dir schlecht geht, dann sind sie auch irgendwie nicht die Medizin, die dir wirklich hilft. Oft denkt er, ist man einfach alleine, wenn es einem schlecht geht. Und genau in den Momenten hat man eben auch am wenigsten Lust, jemanden zu treffen oder sich in eine Selbsthilfegruppe zu schleppen.

Der Mond wird überbewertet, meint die Sonne. Der Mond hat es manchmal satt, immer nur von der Sonne angestrahlt zu werden, damit er leuchtet. Er möchte selber leuchten. Selbst. Selbst. Ein kleines Kind, dieser Mond. Oder aber: Sein Anliegen ist doch ganz verständlich. Wer möchte nicht selbst stark sein, ohne jemand anderen zur Hilfe zu gebrauchen.

Wenn ich beim Schuhbinden an sie denke, dann weiss ich, es ist Abend. Warum? Es ist einfach so. Denn sie hat auch noch diese Schuhe, die man binden muss. Und das bindet die beiden schon fast magisch zusammen. Zwei Exoten in dieser Welt, die ihre Schuhe noch binden. Und das jeden Tag. Natürlich sind sie nicht wegen der Schuhe zusammen. Das ist ein Funfact. Aber zusammen sind sie, das ist wahres Fact.

Es war einmal ein Geist, eine Seele und ein Körper. Die beschlossen nicht eine WG zusammen zu gründen, sondern hatten ein grösseres Vorhaben. Die wollten sich zusammen vereinen und einen Menschen bilden. Leider hatten die drei auch ab und zu kleinere oder grössere Meinungsverschiedenheiten. Immer dann litt dieser Mensch. Einmal war die Meinungsverschiedenheit so gross, dass er schnurstracks in die Psychiatrie eingeliefert werden musste. Erst als die drei sich wieder halbwegs miteinander vertrugen, konnte dieser Mensch entlassen werden.

Der Zucker sagt zur Cola: „Weisst du eigentlich, dass ich dich völlig im Griff habe? Denn ohne mich könntest du keine Cola sein. Niemand würde dich wollen.“ Darauf sagte die Cola zum Zucker: „Aber vergiss nicht, ohne meinen bekannten Namen würdest du nicht den Hauch einer Chance haben, dich zu verbreiten. Du würdest einfach nicht gebraucht werden.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s