Die Reise mit der Liebe.

Manchmal fühlt er sich einsam. Aber dann beginnt er daran zu denken, dass die Liebe immer da ist. Die Liebe kann niemand ausrotten. Es geht einfach nicht. Man mag sich von einem sexuellen Abenteuer ins nächste stürzen, man mag sich dem Hass verschreiben, man mag die Liebe totreden, man mag versuchen, den Mitmenschen mit Ablehnung gegenüberzutreten, man mag die Welt verfluchen, Gott, den Teufel, wen auch immer, man mag sich in tiefstes Selbstmitleid zurückziehen, man mag Streit haben und suchen, man mag die Hoffnung aufgeben, man mag glücklich sein, man mag zufrieden sein, man mag dem Alltag nicht gewachsen sein, man mag sich klein fühlen, gross fühlen, oder auch erhaben, egal: Die Liebe wird immer bleiben. Sie wird nie vergehen.

Familien mögen zerfallen, der Hund oder die Katze mag sterben, die Sonne mag brennen, bis es so heiss wird, dass niemand mehr draussen sein will, der McDonalds mag vergehen, aber die Liebe nicht. Und das ist positiv.

Die Liebe überdauert sogar Beziehungen, sie überdauert die beste Ehe, die beste Freundschaft, die schönste Liebesbeziehung. Sie ist eigenständig und nicht vom Scheitern von anderen oder anderem abhängig. Wer die Liebe sieht und sie annimmt, den umgibt sie mit ihrem sanften Mantel, sie berührt diesen Menschen (oder auch Tiere, Umwelt, Pflanzen) sanft und wird nie überfordern. Sie versteht, sie sieht ins Innerste und ist trotzdem weder verurteilend noch zu forsch. Sie kennt keinen Besitzanspruch, aber sie ist immer da und läuft auch nicht einfach davon. Auf sie kann man sich verlassen.

Dies alles denkt er und dann sieht er sie (nicht die Liebe per se, sondern eine echte Person in Fleisch und Blut). Das Blut pulsiert in ihren Adern und sie nimmt seinen Herzschlag war. Schon von weitem. Er selber hört genau, wie ihr Herz schlägt. Sie verharren beide, nur um den Herzschlag des anderen zu fühlen, wahrzunehmen und still das einatmen und das ausatmen des anderen zu hören (oder sich vorzustellen). Eine gefühlt Ewigkeit bleiben sie beide so. Bis es zum Sex kommt, vergeht noch eine ganze Weile. Denn sie möchten einander spüren, wahrnehmen und einfach sein. Sie beide sind zwar (nur) Menschen und nicht die Liebe selbst. Aber sie können sich mit der Liebe vereinen und dann vereint sich das Selbst mit der Liebe und geht in ihr auf. Und dann wird es wunderschön. Aber nicht nur wunderschön, sondern es fühlt sich richtig und wahr an, gut und beständig.

Als er sie in den Arm nimmt, drückt sie sich an ihn und sie halten sich so fest. Die Sonne zuerst, dann der Mond und die Sterne. Das alles zieht an ihnen vorbei. Aber die Liebe, sie bleibt. Sie umgürtet die beiden und erfüllt sie (wenn sie das denn wollen). Und das ist der Anfang der Reise. Der Reise mit der Liebe.

Kommentar verfassen