Er könnte sich jetzt einfach fallenlassen und alles wäre vorbei.

Er sass da und wartete. Auf sie. Schon sein ganzes Leben wartete er auf sie. Seine Kollegen sagten ihm immer, doch diese öde Warterei aufzugeben. Sich dem Leben zu widmen und das Leben in vollen Zügen zu geniessen. Aber er konnte das irgendwie nicht. Obwohl er ja überhaupt keine Verpflichtungen irgendjemandem gegenüber hatte. Auch nicht gegenüber ihr. Aber er wartete. Weil er sie wollte. Weil er mit IHR zusammen sein wollte. Weil er sie lieben wollte. Und weil er unentwegt an sie dachte, obwohl er sie doch noch gar nicht kannte. Aber seine Hoffnung schwand nie und sein Glauben an sie und ihn war immer da. Dann überlegte er sich, das Warten doch aufzugeben und sich fallen zu lassen. In den Abgrund. Damit alles vorbei wäre. Denn neben dem Warten hatte er ja auch noch das ganz normale Leben. Und das setzte ihm so zu. Und jetzt könnte er sich einfach fallen lassen und das normale Leben wäre vorbei. Aber: Auch sie würde er nie kennenlernen. Seine ganze Hoffnung wäre auch dahin und er würde sie nie kennenlernen. Er würde sie nie kennenlernen. Nie. Und er wollte ihr doch seine ganze Liebe schenken. So fest.

2 Kommentare zu „Er könnte sich jetzt einfach fallenlassen und alles wäre vorbei.

Kommentar verfassen