Ein letzter Hauch, kämpfen, fertig, Ende, aus.

Manchmal wünsche ich mir, es wäre einfach zu Ende, dieses ganze Leben, das ganze Kämpfen, soviel Angst, soviel Energie, die ich aufwenden muss, um durchs Leben zu kommen. Um freundlich zu wirken, um all die verdammten Ansprüche zu erfüllen, die die Menschen erfunden haben. All diese Regeln, wie man sich verhalten soll. Nur schon bei der Wohnungssuche herrscht ein halber Krieg, ein Psychokrieg, wie man sich nun genau bewerben soll, bisschen freundlich, nicht zu freundlich, guten Eindruck machen, aber nicht zu offensichtlich. Das ist einfach eine riesige unendlich grosse Scheisse. Mir wird das einfach zuviel und es kostet soviel Energie. Nur, um durchzustehen.

Nur, um durchzustehen, einfach durchzustehen. Ich könnte heulen, dass sovieles nicht echt ist. Dass es um den Schein geht und man kaum echt sein darf. Wie man halt ist. Wie man gerade ist. Wenn ich immer so rumlaufen würde, wie ich mich fühle, dann würde ich zeitweise einfach nur noch am Boden kriechen, manchmal mitten in der Stadt hinliegen und heulen, manchmal keine Lust haben, aus Anstand zu lächeln, oder auf die Frage, wie es mir gehe, sagen, dass ich einfach Hilfe brauche, von irgendwo, von irgendwem und nicht die Kraft habe, jetzt der anderen Person ein gutes Wort zuzusprechen, ich würde die Person, die mich nach meinen Hobbies fragt verfluchen, denn ich habe keine Hobbies. ICH KÄMPFE VERDAMMT NOCHMAL EINFACH UMS ÜBERLEBEN! Und ich wünsche mir nur Geborgenheit, nur Liebe. Ich würde allen, die ständig von ihren Reisen und wo sie wieder waren und wie schön es dort war und wie bereichernd das ist und wieviel Spass sie dabei hatten, sagen, stopft euch eure verdammten Reisen in euren Arsch oder wohin auch immer. Ich habe keine Kraft dafür, ich habe schon mit dem einfachen Leben genug zu tun. Ich kämpfe darum, am Tag nicht plötzlich in ein Tief zu fallen, ich kämpfe darum, Freude irgendwie zu spüren, darum, positiv zu bleiben und nicht in destruktive Gedanken abzurutschen.

Ich bin erschöpft, hauche nur noch, mich überfordert eure Fröhlichkeit, denn ich kämpfe jeden Tag.

5 Kommentare zu „Ein letzter Hauch, kämpfen, fertig, Ende, aus.

  1. Ich kann deine Gedanken gut nachvollziehen. Manchmal geht es mir sehr ähnlich. Manchmal wird mir auch einfach alles zu viel und ich sehe den Sinn dahinter immer und immer weiter zu kämpfen nicht mehr.
    Aber ich bin auch sehr froh, dass ich diese düsteren Gedanken bisher nicht in die Tat umgesetzt habe, denn es kamen jedes Mal auch wieder bessere Zeiten.

    Allein zu leben ist für dich im Moment enorm anstrengend und sicher auch nicht erst seit heute. Du darfst dir da aber Hilfe holen. Du musst das nicht allein schaffen. Und es ist kein Zeichen von Schwäche, sich Hilfe zu holen. Du bist schon die ganze Zeit enorm am Kämpfen. Da bist du vieles, aber sicher nicht schwach! Es mag Menschen in deinem Leben geben, die das anders sehen, aber die haben keine Ahnung. Wirklich nicht.

    Dass du das hier formulierst, ist schon ein wichtiger Schritt! Ich wünsche dir von Herzen ganz viel Kraft, um die für dich richtigen Maßnahmen zu ergreifen, die dir helfen, weiter zu kämpfen!

    Alles Liebe dir <3

    1. Liebe Grübel-Eule,

      vielen Dank für deine Worte:-).

      Ich fühle mich jetzt genug stark, das ohne zusätzliche professionelle Hilfe „durchzustehen“. Früher wäre ich sofort zu x Therapeut*innen gerannt. Jetzt habe ich auch wirklich gute Freund*innen, wo ich auch irgendwie Seelenbezug oder sicher eine gute/tiefere Freundschaft spüre.

      Vielleicht kommen meine Texte manchmal sehr krass rüber oder schockieren, was auch immer. Ich versuche, das ehrlich zu beschreiben, was ich manchmal fühle und wie es manchmal für mich ist. Und ich habe das ein bisschen reflektiert und bin zum Schluss gekommen, dass es Dinge gibt im Leben, die nicht einfach weggehen, die man nicht einfach wegmachen oder wegtherapieren kann, die vielleicht auch (ein bisschen) zu einem gehören. Das vielleicht auch gut ist. Etwas auszuhalten ist wohl für viele Menschen recht schwierig, weil es für jedes „Problem“ gleich eine Lösung geben soll/muss.

      Ich weiss nicht, wo ich im Leben stünde, wenn ich nicht so viele Zweifel/Kämpfe/Abgelehntsein/Traurigkeit/Nicht-dazugehören-Gefühle gehabt hätte.

      Lieber Gruss dir!

      1. Ich war mir nicht sicher, wie akut der Text zu interpretieren ist, da bin ich lieber mal auf Nummer sicher gegangen.

        Aber es freut mich, dass du zumindest für den Moment einen guten Weg gefunden hast, damit umzugehen. 😊

        Alles Liebe dir!

      2. Hey Grübel-Eule.

        Du hast schon richtig geschrieben.

        Ich habe mich entschieden (zumindest für die letzte Zeit), dass ich die Texte halt so schreibe, wie ich mich fühle. Und dabei nicht zensiere und Dinge weglasse, die krass einfahren können. Das Leben ist nun manchmal auch krass, warum soll man es beim Schreiben zensieren.

        Ich habe halt die Meinung momentan, dass ich auch Dinge äussern darf, wo einige mich in Therapie schicken würden, weil sie als nicht „normal“, etc. angesehen werden. Wie gesagt, es kann einfacher sein, jemanden in die Therapie zu schicken, als ihn oder seine Tiefpunkte und Tiefs auszuhalten. Und ich denke, keine Therapie kann einfach alles glatt machen.

        Liebe Grüsse! Alles Liebe auch dir!

      3. Ja, natürlich darfst du die äußern. Und ja, Tiefs von anderen aushalten können einige Menschen ganz schlecht. Ich verstehe, glaube ich, ganz gut, was du meinst. Solange du den Weg gehst, der sich für dich richtig anfühlt, finde ich das gut.

        Ich würde aber die Möglichkeiten einer Therapie auch nicht unterschätzen. Sie kann vielleicht die Tiefst nicht glatt büglen, aber du könntest weiteres Werkzeug an die Hand bekommen, um mit diesen Tiefs umzugehen und ihnen so ein bisschen was von ihrer Wucht nehmen…

        Ich verstehe auch gut, dass du das im Moment alleine machen möchtest. Ich bin ja auch ganz bewusst nicht in Therapie. Aber vielleicht kannst du es trotzdem als Option im Hinterkopf behalten, für den Fall, dass du irgendwann an den Punkt kommst, wo du dich überfordert fühlst…?

        Liebe Grüße!!!

Kommentar verfassen