Ich ziehe mein Ding durch. Und du hast nicht das Recht, mich davon abzuhalten. Danke.

Hallo zusammen

Ich habe in letzter Zeit viel gelernt. Eines davon ist, dass ich begonnen habe, mein Ding einfach durchzuziehen. Ok, das tönt jetzt so einfach. Es war aber ein Prozess, bis ich gemerkt habe, dass ich so stark und selbstbewusst sein muss, dass es mir egal ist, wie die anderen meine Handlungen einschätzen und bewerten. Ich muss von mir und dem, was ich mache überzeugt sein. Auch wenn ich an einen Ort hingehe und dort niemanden kenne. Dann muss ich wissen, dass das egal ist. Weil es mir wichtig ist, dorthin zu gehen. Und ich auch das Recht habe dazu. Ich bin auch dran am Lernen, dass ich es alleine schaffen muss. Das tönt jetzt ein bisschen drastisch. Aber es ist wichtig für mich, zu wissen, dass ich nicht nur etwas mache, wenn eine Gruppe dahintersteht, die mich da unterstützt. Ich habe von einer Künstlerin gelesen, die in jungen Jahren in einem Gemeinschaftsatelier gearbeitet hat und von den Männern (bis auf einen) ignoriert wurde und sich mit denen nicht über das, was sie da machte, austauschen konnte. Was ja eigentlich sehr wünschenswert gewesen wäre. Sie ging da aber durch. Und war auch später alleine, im Sinne, dass sie auch einen anderen Lebensentwurf gewählt hat als andere. Ja, sowas kann manchmal einsam machen. Dann ist es eben wichtig, dass man stark ist und an sich glaubt und irgendwie auch mit sich selber zufrieden sein kann und es einem schon mit sich selbst wohl ist, ohne dass man andere dazu braucht, um sich dann erst wohl zu fühlen. Natürlich waren die Bedingungen für sie in diesem Atelier nicht die Voraussetzungen, die sie sich wohl gewünscht hätte. Aber man darf nicht davon ausgehen, dass man immer freundlich aufgenommen wird und sich mit allen austauschen kann. Ich denke, das kann dann den eigenen Glauben an sich stärken. Und das ist sehr wichtig. Und genau das bin ich am Lernen. Mein Ding zu machen, egal, ob die anderen mich dafür belächeln, loben, kritisieren oder einfach ignorieren. Oder ich dafür eine Bestätigung nach der anderen erhalte. Denn: Ist denn Bestätigung von anderen ein untrügliches Zeichen, dass ich auf dem „richtigen“ Weg bin. Ich denke nicht. Zumindest ganz sicher nicht per se.

Und ich muss sagen, das ist echt ein tolles Gefühl, also dieses mit sich selbst zufrieden sein und sein Ding durchziehen. Es ist eine so wichtige Voraussetzung, damit man das machen kann oder das macht, was man machen möchte. Tja, jeder und jede (oder doch wohl die meisten) lieben wohl möglichst viele Likes oder wünschen sich, in einer Gruppe unterwegs zu sein, die so denkt, wie er oder sie und die ihn oder sie nicht einfach ignoriert. Aber wenn man es schafft, aus diesem Denken rauszukommen und irgendwie damit auch ganz stark zu sich findet, dann gibt einem das ziemlich viel Energie und auch Freiheit und damit Lebensfreude.

Soviel zu diesem Thema.

Liebe Grüsse von
thoughts on life

2 Kommentare zu „Ich ziehe mein Ding durch. Und du hast nicht das Recht, mich davon abzuhalten. Danke.

  1. Das klingt nach einem sehr großen Weg, den du da beschreitest. Und ich finde es toll, mit wieviel Mut du dem entgegen blickst!
    Ich wünsche dir dafür alles Gute und viel Kraft. Ich bin sicher, dass du daran sehr wachsen und viel lernen wirst 🙂

    Alles Liebe!

Kommentar verfassen