Zwar unsichtbar, aber sie tun so weh!

Hallo zusammen

In diesem Artikel geht es um meine einengenden Gedanken, die mich eigentlich mehr oder weniger mein Leben lang begleiten und für mich eigentlich sehr schlimm sind. Negative Gedanken über Menschen, viele Vorurteile, viele negative Bewertungen über Menschen und andere Ansichten, über Dinge, die man so und nicht anders zu tun hat, es sonst falsch ist und dann anscheinend zu negativen Auswirkungen führen würde. In letzter Zeit habe ich gemerkt, dass das gar nicht ich bin. Die Gedanken nicht meine Persönlichkeit darstellen, sondern ich ganz anders bin. Nämlich durchaus offen und der Gesellschaft zugewandt. Nicht negativ den Menschen eingestellt und es nicht meine Persönlichkeit ist, die andere verurteilt und Dinge negativ bewertet. Das einzusehen war wirklich ein riesige Erleichterung. Diese Gedanken können nicht mit Gewalt weggedacht werden oder zum Schweigen gebracht werden. Ich lasse sie jetzt zu und wehre mich nicht dagegen. Denn Gedanken kommen und ich kann sie nicht einfach wegmachen. Ich denke, dass schon Dinge dahinter sind, warum ich all diese Gedanken habe. Ich sage mir einfach dann, dass nicht ich es bin, der diese Gedanken hat. Also natürlich schon ich habe diese Gedanken, aber dass ich eigentlich nicht so denke. Dass diese Gedanken einfach so stark kommen, weil sie irgendwann einmal durch Dinge in der Vergangenheit so hervorgerufen wurden. Ich kenne die genauen Ursachen nicht. Aber ich merke, dass es möglich ist, von diesen Gedanken immer mehr „frei“ zu werden, wenn ich einfach weiss, dass diese eigentlich nicht zu mir gehören. Weil sie machen mich traurig und sie engen mich auch ein.

Es gibt Dinge, die man einem Menschen nicht gleich ansieht, mit was er zu kämpfen hat. Es ist unsichtbar und doch ist es real und es beeinflusst mein Leben, meine Lebensqualität und will mir den Zugang zu mir selbst verschliessen und versperren. Aber immer wieder gibt es Lichtblicke, wo ich merke, es kommen jetzt auch andere Gedanken. Neue Gedanken und erfrischende und schöne Gedanken, die den Menschen positiv gestimmt sind und mich fröhlich machen. Und ich einen Einblick in mich bekomme, wie ich denn eigentlich hinter diesen negativen Gedanken bin. Und darauf bin ich gespannt. Wie es dahinter aussieht. Und ja, gespannt im positiven Sinne.

So, das war kurz ein Einblick zu meinem Gedankenleben, das mir heute wieder einmal bewusst wurde.

Liebe Grüsse an euch und alles Gute!
thoughts on life

8 Kommentare zu „Zwar unsichtbar, aber sie tun so weh!

  1. Du hast völlig recht – Gedanken, sowie Gefühle kann man nicht beeinflussen. Ich glaube, dass wir Menshen viele Seiten in uns haben. Ich kämpfe manchmal auch mit Gedanken, die ich nicht zulassen möchte, weil ich sie nicht richtig finde. Aber das ist vermutlich das menschlichste überhaupt!

    Liebe Grüße!!

    1. Ja, da gebe ich dir Recht, dass wir auch verschiedene Seiten in uns haben. Doch bin ich mir nicht sicher, ob denn jetzt z.B. das Verurteilen von Menschen zu mir gehört oder nicht, weil ich es erstens nicht möchte und zweitens glaub auch nicht grundsätzlich so auf die Menschen schaue.

      Liebe Grüsse!

      1. Hmm…wenn dieser Gedanke mal aufschwappt, dann findest du ihn sicher nicht gut und möchtest nicht so denken, aber vielleicht ist gerade diese Einsicht ein sehr guter Schritt, um ihn zu ändern?

        Korrigier mich, wenn ich das völlig falsch interpretiere 😀

      2. Wenn ich dich richtig verstehe, dann meinst du, dass die Einsicht, dass man einen Gedanken hat, aber nicht so denken möchte, der erste Schritt ist, diesen Gedanken zu ändern? Ja, das denke ich auch. Es ist ja schon positiv zu bewerten, wenn man sagen kann und überhaupt weiss, welche Gedanken man NICHT haben möchte oder nicht zum eigenen Bild gehören sollen.

        Ja, das ist ein guter Gedanke, dass bereits die Einsicht ein guter Schritt ist, diesen Gedanken zu ändern. Ich frage mich, ob es dann noch irgendetwas mehr braucht. Z.B. das ersetzen dieses Gedankens mit anderen positiveren Gedanken?

        Lieber Grüsse!

  2. Danke für s’Teilen!
    Ich denke auch, Gedanken kommen und gehen, ähnlich wie bei einem Fluss. Manche Gedanken sind von mir, andere von woanders, nicht von mir, aber grad in meinem Kopf. Wahrheiten & Lügen, beides ist dabei, wenn ich Lüten als solche idetifiziere und mit Wahrheit ersetze, ist glaub ich gut; z.B. was denn meine Gedanken sind und was eigentlich nicht zu mir gehört… Und wenn ich sie nicht bekämpfe oder festhalte, die Gedanken, dann ziehen sie auch wieder weiter oder lösen sich auf – vielleicht wie bei Wolken am Himmel.

    Liebe Grüsse 😉

Kommentar verfassen