Ich hatte Angst! Wenn Blicke töten könnten.

Hallo zusammen

Heute schreibe ich über ein Erlebnis, dass ich gestern hatte, als ich bei meinen Eltern zum Abendessen eingeladen war.

Meine Eltern wohnen ebenfalls in Bern (wir sind als ganze Familie vor Jahren nach Bern gezügelt und jetzt wohnen sie in relativer Nähe von mir) und so werde ich ab und zu zum Abendessen bei ihnen eingeladen. Gestern war auch noch meine jüngste Schwester dabei, die Lehrerin ist. Wir kamen darauf, dass die Klassen früher noch strenger nach Leistungskategorien getrennt waren. Die Meinung meines Vaters war, dass er die heutige Durchmischung innerhalb der Klassen (im Sinne von unterschiedlichen Leistungsniveaus) gar nicht begrüsst. Denn die Schwächeren würden die Stärkeren runterziehen und sich dem Niveau der Schwächeren anpassen und dadurch könnten sie sich nicht vollends entwickeln und würden in ihren Leistungen beeinträchtigt. Besser wäre eben, die Klassen ganz nach Leistungsniveaus zu trennen und beide unter ihresgleichen sein zu lassen. Da habe ich nichts gesagt, obwohl ich zuerst wollte. Diese Haltung ist für mich einfach schlicht und ergreifend menschenverachtend, böse und geht doch ziemlich stark von einem Elitedenken aus. Wie mein Vater ist, macht er solche Ausführungen und denkt, es sei die einzig richtige Annahme und Haltung. Und wie er das sagt. So, als ob es sowas von sankrosankt wäre. Dann ging es weiter. Wir kamen darauf, dass die heutigen Schulkinder teilweise unbeholfen sind und sich nicht mehr an Vorgaben halten können oder Kleider zum Schulausflug nicht einpacken und es dann ewig dauert, bis man bereit ist, aufzubrechen, es manchmal fast unmöglich ist, noch Stoff zu vermitteln, etc. Meine Mutter nickte dazu und sagte, wie schlimm und unmöglich das doch sei. Sie war da ganz auf einer Linie mit meinem Vater. Tja, Ehepaare wachsen teilweise wohl sogar in ihren Meinungen zusammen. Jetzt sagte mein Vater, dass er eine positive Korrelation sehe zwischen dem Intellekt (Landesherkunft, intellektuelle Fähigkeiten, Bildungsniveau) und dem sozialen Verhalten dann in der Schule und dass eben viele Schulkinder aus weniger entwickelten Ländern kommen würden und man das dann eben spüren würde an fehlenden sozialen Fähigkeiten. Meine Schwester sagte, aber Vater, diese Kinder sind in der Schweiz aufgewachsen! Mein Vater sagte darauf, aber sie kommen eben doch aus diesen Ländern, und haben eben ein geringeres intellektuelles Niveau, das spürt man dann eben doch. Denn die Familien nehmen den Bildungsstand und ihre sozialen Fähigkeiten aus dem Herkunftsland eben mit in die Schweiz, das spürt man dann. Dann sagte er, man spürt es halt dann in der Schule, wenn Kinder aus ENTWICKLUNGSLÄNDERN wie Madezonien und ähnlichen kommen würden.

Dann war ich auf Hundert. Niemand widersprach dem. Dann machte ich was, das diesen Abend ein bisschen verändern sollte. Ich sagte genau einmal an diesem Abend meine Meinung gegenüber meinem Vater und das war bereits einmal zuviel. Die Stimmung meines Vaters veränderte sich um hundertachtzig Grad und wenn Blicke töten könnten, ich glaube, er hätte mich echt umgebracht. Ich bekam Angst. Echt. Das habe ich vorher nicht so gekannt. Ich habe viele Streits und Auseinandersetzungen mit meinem Vater in der Vergangenheit gehabt. Aber an diesem Abend konnte ich die Angst richtig fühlen. Etwas Böses, dass mich auslöschen wollte. Und ich begann leicht zu zittern. Mir kam so eine Macht entgegen, die meine Meinung sowas von nicht akzeptierte. Ja, ich weiss jetzt noch viel mehr, dass meine Intuition richtig wahr, dass meine Eltern und mein Vater mich in meiner Kindheit manipuliert haben und einfach mich als Person und meine Ideen, Lebensweise und Ausdrücke meiner Persönlichkeit nicht akzeptiert haben, wenn es ihren Vorstellungen widersprach. Ja, es war wohl eine subtile Manipulation, mit freundlich Lächeln und „das Beste fürs Kind wollen“-Argument. Aber damit kommen meine Eltern bei mir jetzt nicht mehr durch.

Um zurück zum Beispiel mit Mazedonien zu kommen. Ich finde es einfach despektierlich, so über ein Land zu sprechen. Vorallem da es in diesem Kontext unnötig war, von einem Entwicklungsland zu sprechen (auch wenn dieses Land auf der UN-Liste so vermerkt sein mag), und man es auch ohne diese Betitelung hätte sagen können. Ich weiss nicht genau, wie mein Vater darüber denkt, dass er ja auch in Mazedonien hätte geboren werden können und dann ja, dann müsste er aus einem Entwicklungsland in die Schweiz kommen, wo alle Schweizer*innen perfekte soziale Fähigkeiten hätten und er dann in der Schule die warme Jacke für den Schulausflug vergessen würde, dann merken würde, dass er gar keine hat und ja, dann könnte ja seine Mutter nicht mal Deutsch, um ihm eine zu kaufen, und ja, der Vater könne als einziger Deutsch, und das alles nur, weil er und seine Familie aus dem Entwicklungsland Mazedonien mit fehlender Bildung und fehlenden intellektuellen Fähigkeiten kommen würden. Gopf!

Ja, die Engstirnigkeit meines Vaters nervt mich grad extrem und seine Art, einfach keine andere Meinung gelten zu lassen als seine auch und wenn irgendjemand eine andere hat und diese ausspricht, spielt er gleich den Beleidigten und heult schon fast. Das nervt mich noch viel mehr. Gopferdami, dann soll er das doch huereverdammtnochmal lernen! Und ich sage ihm einfach jetzt auch mal meine Meinung: Lass mir verdammt nochmals meine Meinung, wie auch ich dir deine sein lasse(n) (muss)! Und sonst sage ich dir auch einmal: Shut the fuck up! Ah, die mazedonische Familie versteht ja sicher auch kein Englisch. Also, hier nochmals auf Deutsch (das ja zumindest der Vater verstehen sollte, die Mutter ja eh nicht): HALT DEINE FRESSE!

So, ich hoffe, ich habe euch jetzt nicht gleich grad erschlagen mit diesem emotionalen Text und wünsche euch jetzt doch alles Gute und ein gutes Wochenende!

Lieber Gruss von
thoughts on life

Kommentar verfassen