Sag es mit Musik!

Hallo zusammen

Wie bereits angekündigt folgen in diesem Beitrag zehn meiner Lieblingssongs, die mich prägen, geprägt haben und für mich immer noch aktuell sind.

1. Vater-Patent Ochsner

In der Schweiz kennt wohl fast jeder Patent Ochsner. Eine Band, die ihren ganz eigenen Stil hat. Einfühlsame Melodien, poetische, direkte, wortgewaltige, teils skurille Texte und eine super Band mit super Musikern. Und natürlich mit Büne Huber als Lichtgestalt.

Im Song „Vater“ wird der Vater besungen, dem noch so viel gesagt werden wollte. Der davonrollt und weg ist. Das Lied ist sehr berührend und die Melodie fantastisch. Ich liebe so poetische Texte mit so gefühlvoller Melodie.

Die Lieblingszeile ist für mich „I hätt dir no so mängs z säge gha, wo mi hüt nach all dene jahr immer wieder brönnt“ und „du rollsch mir drvo“.

2. Rainman-Aslan

Aslan ist eine irische Rockband aus Dublin. Die Band gruppiert sich um den extrovertierten Christie Dignam. Aber es ist auch eine wirkliche Band, die zusammenhält und zusammen auch Schwieriges ertragen hat und erträgt. Ja, bei dieser Band wünschte man sich auch, sie wäre bekannter.

Im Song „Rainman“ gehts um Gott, den Himmel und die Frage, was passiert, wenn man das Vertrauen ganz verliert: In Gott, in die Liebe. Natürlich geht es sicher auch um weitere Dinge, die hinter den Floskeln Gott, Liebe und Himmel verborgen sind. Aber wie das so oft ist bei Songs, können sie nicht eindeutig gedeutet werden. Die meisten Songs von Aslan berühren mich und in diesem Song spüre ich einfach die Fragen, die Aslan haben.

Meine Lieblingszeile ist: „If I should lose my faith in God, if I should lose my faith in love, will I go to heaven?“

3. Within-Daft Punk

Daft Punk habe ich auf Youtube gefunden. Ich habe irgendwie immer gedacht, Daft Punk sei eine Stilrichtung, bis ich dann gemerkt habe, dass es eine Band ist. Ihr Merkmal ist, dass sie die Stimmen roboterhaft verzerren und sie selber treten auch mit Robotermasken auf. Deshalb kennt man die zwei auch kaum mit ihren wahren Gesichtern.

Die Musik von Daft Punk passt sehr gut zu meinem Lebensgefühl und gerade der Song „Within“ ist geradezu für mich massgeschneidert. Melancholische Musik und auch mit einem zutiefst melancholischen, etwas rätselhaften Text. Wenn ich in melancholischer Stimmung bin und etwas darin verweilen will, dann höre ich diesen Song.

Lieblingszeile: „There are so many things that I don’t understand“ und „please tell me who I am“

4. Sometimes-Ash

Ash ist eine britische Band, die im nordirischen Downpatrick gegründet wurde. Ihre Musik ist dem Britpop und dem Indie-Rock zuzuordnen. Für mich hat die Band aber schon auch etwas punkhaftes. Die Band macht super Musik und ihre Videoclips sind auch ein bisschen Indie-mässig, wie ich finde. Also voll nicht knallhart verkommerzialisiert.

„Sometimes“ beschreibt ein weiteres Lebensgefühl von mir. Bei dem Song fühle ich mich, wie ich irgendwo im Zug oder im Auto sitze und die Landschaft an mir vorbeirauscht. Man in Bewegung ist und dabei etwas melancholisch ist und die Gedanken kommen und gehen und man nichts Bestimmtes tut.

Lieblingszeile: „Can’t sleep in the city, you’re far away. Cigarettes keep you skinny. And your mind off the rain. Sometimes, sometimes“

5. Moving-Kate Bush

Kate Bush wurde in den 80er/90er Jahren weltbekannt und zum Weltstar. Dann zog sie sich aus dem Musikbusiness zurück, wurde Mutter und widmete sich der Familie. In neuester Zeit macht sie wieder Musik und ist mit einem neuen Album zurückgekommen.

Kate Bush ist unglaublich und wenn ich ihre Stimme höre, dann bin ich schon heillos verliebt. Alle ihre Songs sind unglaublich einfühlsam, spirituell und haben etwas extrem Schönes. Darum habe ich über sie auch schon mal einen Blogeintrag mit einem fiktiven Interview mit ihr gemacht, das ihr hier nachlesen könnt.

„Moving“ ist der erste Song von ihrem Debutalbum „The Kick Inside“ aus dem Jahr 1978. Ja, was soll man zu einem solchen Song noch sagen. Atemberaubend und unglaublich. Solche Musik braucht die Welt, finde ich. Denn sie ist so inspirierend, schön, hoffnungsvoll, voller Liebe. Eigentlich alles, was man braucht, um die Welt schöner und besser zu machen.

Interessant ist bei ihr aber auch, dass die Texte teilweise ganz und gar der Schönheit der Musik und ihrer Stimme widersprechen. Das macht es ganz speziell und etwas rätselhaft. So auch im Song „Moving“: „You crush the lily in my soul“ (Du zerquetscht die Lilie in meiner Seele).

Lieblingszeile: „How I’m moved, how you move me with your beauty’s potency“

6. Time-Pink Floyd

Über Pink Floyd muss ich glaub nicht viel sagen. Ich höre die Band erst in letzter Zeit, vorallem eine Zeitlang haben sie mich auch zu Texten inspiriert. Was ja bei ihrer Musik geradezu einlädt.

„Time“ wirkt für mich stellenweise ein bisschen desillusioniert. Aber wenn man nicht gerade selbst zu desillusioniert ist, ist der Song super zum Anhören und die Melodie ist einfach der Hammer. Und man wird mit diesem Song schon ein bisschen in eine andere Welt versetzt. In welche, hängt von einem selber ab, wie man auf die Melodie und den Text anspricht.

Lieblingszeile: „Tired of lying in the sunshine staying home to watch the rain“ und „No one told you when to run, you missed the starting gun“

7. Heilstätten-Maxine Kazis

Maxine Kazis ist eine griechisch-schweizerische Sängerin und Schauspielerin. 2016 veröffentlichte sie ihr Debutalbum „Die Evolution der Maxine Kazis“, das unter den Fittichen von Peter Plate (ehemaliges Mitglied von Rosenstolz) entstand. Sie macht unglaublich direkte Musik, mit Texten bis und über die Schmerzgrenze und mit dem Finger am Puls der Zeit. Sie thematisiert Orientierungslosigkeit, Inhaltslosigkeit, Leere, Identitätsprobleme und Suche nach Identität und Zurechfinden in der Gesellschaft. Weil ich diese Direktheit und die Art, wie sie sich als Person gibt, mag, habe ich auch mal einen Blogpost über Maxine Kazis gemacht. Ihr könnt den hier nachlesen.

Der Song „Heilstätten“ ist der Titelsong zum gleichnamigen Film, der Anfangs 2018 erschienen ist und dem Horror-Genre zuzuordnen ist. Der Text vom Song ist unglaublich eindringlich, ehrlich und tiefgehend. Die Musik passt voll dazu. Einfach ein wahnsinniger Song, schon fast im wahrsten Sinne des Wortes.

Lieblingszeile: „Ich schrie mit dir und du mit mir“ und „Nichts tut mir weh“

8. No Time To Think-Bob Dylan

Bob Dylan war die musische Bezugsperson meiner Jugend. Seine Musik strahlt halt vieles aus, was ich schätze: Poesie, Rätselhaftes, auch Sozialkritisches, Unkonventionelles, Freiheitsgefühle, Träumen und auch super Musik.

Momentan kann ich die Songs nicht mehr hören. Da werde ich grad viel zu sentimental und es kommen zuviele Erinnerungen hoch, die mich überfordern. Weiss ehrlich gesagt auch nicht so, was das für Erinnerungen sind und was für Stimmungen und weshalb das so ist. Aber manchmal muss man sich eben verabschieden von „alten“ Sachen und eine neues Kapitel einschlagen. Trotzdem hat es Bob Dylan in die Top 10 meiner Songs hier in diesem Beitrag geschafft.

Machen wir es deshalb kurz mit dem Song „No Time To Think“. Musste mir den grad nochmals anhören für den Beitrag und da werde ich schon ziemlich sentimental. Ich muss sagen Goodbye Bob Dylan. Ich muss neue Wege gehen, sonst bleibe ich mit deiner Musik stehen. Also: Super Melodie, super Song. Des wars. Eins weiter bitte.

Ah, noch die Lieblingszeile muss sein: „Unknown as you slowly sink. And there’s no time to think“

9. Fresh Strawberries-Franz Ferdinand

Franz Ferdinand ist eine britische Indie-Rockband aus Glasgow. Die Band hat ihren ganz speziellen Stil. Einfach mal reinhören, wenn ihr sie nicht schon kennt. Denn die Band ist doch schon recht bekannt.

Ich habe den Song „Fresh Strawberries“ ausgewählt für die Top 10-Liste hier. Ja, ich gebs ja zu: Mich beruhigt seine Stimme und ich finde, Alex Kapranos, der Sänger, hat schon eine sehr spezielle, einzigartige Stimme. Und ja, eben wirklich was beruhigendes für mich. Natürlich begeistern mich auch ihre unkonventionellen Rythmen und Melodien, die ihre Songs haben.

Lieblingszeile: „We are fresh strawberries. Fresh burst of red strawberries“ und „Thieves believe, everybody steals. I believe there’s nothing to believe“

10. Boots-The Killers

The Killers sind ja ziemlich bekannt. Die dürften wohl die meisten kennen. Sie sind eine amerikanische Rockband aus Las Vegas. The Killers habt ihr wohl schon mal gehört und könnt euch was darunter vorstellen.

Der Song „Boots“ ist ein unglaublich atmosphärischer Song mit einer tiefgehenden, berührenden Melodie und einem nachdenklichen Text. Aber naja, sollte wohl schon auch ein hoffnungsvoller Song sein. Ist glaub sogar ein Weihnachtssong. Halt ein Weihnachtssong von The Killers. Trotzdem hat der Song was Melancholisches für mich. Oder sind The Killers einfach immer ein bisschen melancholisch? Und so Songs, wo ich ein bisschen in meine Welt abschweifen kann, die ein bisschen träumerisch, ein bisschen melancholisch, ein bisschen nachdenklich und ein bisschen von der Welt und der Freiheit träumend sind, habe ich halt gern.

Lieblingszeile: „Do you hear my voice? Do you know my name?“

So, das war die Top 10-Songliste. Ich habe bewusst jetzt keine Videolinks eingebettet, da ihr ja gerne den Song auf Youtube oder Spotify suchen und dort hören könnt, wenn ihr euch was anhören möchtet.

Euch alles Gute und bis bald.
Liebe Grüsse von
thoughts on life

 

Kommentar verfassen