Sag es auf die harte Tour!

Hallo zusammen

Gestern war ich wieder mal ein bisschen deprimiert, weil ich häufig keinen Mittelweg finde, zwischen etwas extrem und überzeichnet ausdrücken oder sagen und etwas moderat und „angepasst“ ausdrücken und sagen. Wenn ich mich fürs Moderate entscheide (was ich fast nicht kann und mir unglaublich schwer fällt), dann habe ich das Gefühl, die Wirkung aufs Gegenüber ist zu mässig und vorallem, ich kann mich dann nicht fühlen. Ich spüre dann nur eine doofe, angebiederte und wirkungslose Mittelmässigkeit. Und dieses Gefühl kann ich fast nicht ertragen. Deshalb entscheide ich mich häufig für die grosse Wirkung. Also, etwas provokativ, überzeichnet und emotional rüberzubringen, das beim Gegenüber die Wirkung nicht verfehlt. Und hier kann ich mich auch spüren. Ich kann mich ganz in das hineinbegeben, das ich ausdrücke und ich kann mich richtig spüren. Das, was ich ausgedrückt habe, fühlt sich dann eindringlicher, einmaliger und vielleicht auch kunstvoller für mich an. Und von dem lebe ich grösstenteils, wenn ich ehrlich bin. Da den Mittelweg zu finden, ist für mich fast ein Ding der Unmöglichkeit. Momentan bin ich daran, mir bessere Klarheit darüber zu verschaffen, wie ich mich in dieser Hinsicht entwickeln will. Es deutet momentan aber schon auf das Radikale, Provokative, Ungefilterte, Unzensierte und manchmal halt vielleicht auch Verletzende hinaus. Wobei ich mir aber vorallem beim Verletzenden schon Gedanken mache, weil dies auf Dauer eigentlich nicht das Rezept sein kann. Jedoch finde ich, muss man beim Verletzenden unterscheiden: Zum einen kann schon eine eigene Meinung jemanden verletzen, und diese dann nicht zu äussern, nur weil sich die Person deswegen verletzt fühlt, das finde ich keine gute Lösung. Andererseits kann man verletzen, wenn man auf einen wunden Punkt drückt, und sich dem mehr oder weniger bewusst ist. Dann kann es meiner Ansicht nach tiefere Verletzungen geben, als beim erstgenannten Punkt.

Trotz oben genannter Herausforderung und weiteren Herausforderungen in meinem Leben, muss ich sagen, dass es mir momentan recht gut geht und ich zur Zeit ein positives Lebensgefühl habe. Dies äussert sich in Optimismus, Hoffnung und Glaube an eine gute und erfüllende Zukunft. Dieses Lebensgefühl hatte ich den grössten Teil meines Lebens nicht. Darum geniesse ich jeden Moment, wo es da ist und bin dankbar dafür. Und ich finde, gerade die Hoffnung und der Glaube an eine positive Zukunft und der Glaube an Veränderungen zum Guten, ist eigentlich so immens wichtig, um dem Leben zu begegnen. Aber wie gesagt, das ist manchmal recht einfach gesagt.

Liebe Grüsse von
thoughts on life

2 Kommentare zu „Sag es auf die harte Tour!

  1. Ich finde es sehr beeindruckend, dass du deine Gefühle sehr ehrlich teilst. Ich glaube auch, dass die Einsicht überhaupt der aller erste Schritt ist. Und ich finde eigentlich auch, dass es einen Unterschied gibt, jemanden bewusst oder unbewusst zu verletzen!

    Liebe Grüße!

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar und das nette Feedback. Mir geht es relativ leicht, über das meiste von mir zu schreiben. Trotzdem gibt es auch bei mir Dinge, die ich bisher noch zurückhalte, weil sie mit Scham verbunden sind. Vielleicht poste ich dann doch mal einen Artikel über so ein Thema. Lieber Gruss!

Kommentar verfassen