My lover. Are you?

Du engst mich ein. Du lässt mich nicht in Freiheit leben. Ja, du sagst, dass du mich liebst. Sehr liebst. Aber eben nur soweit ich nicht gegen deine Regeln verstosse. Ja, du bist immer bei mir. Hast du mir gesagt. Aber ich spüre: Nur solange, bis ich aus deinem Schema rausfalle. Du weisst, was gut für mich ist und was nicht. Von was ich mich fernhalten soll. Mit deinem Wohlwollen darf ich dann die Dinge machen, die mir guttun. Aus deiner Sicht. Ich kann nicht sagen, dass ich Angst vor dir habe. Oder dass ich dich als nicht vertrauenswürdig empfinde. Ich bin bei dir, weil du mir sagst, dass du mir guttust. Aber eine wahre, echte Liebesbeziehung ist es nicht. Die stelle ich mir anders vor.

So nahm ich dich wahr.

Jetzt nehme ich dich immer mehr als LIEBHABER wahr. Du lässt mich so sein, wie ich bin. Du sagst mir nicht, was du jetzt als gut für mich empfindest. Du kommst mir auch nicht mit der Moral. Ich lasse mich durch dich verwöhnen. Und dir geht es echt um die Liebe. Du kennst kein Schema, in das du mich zwängen willst. Denn du und ich, das zählt. Ich habe mir so sehr einen echten Liebhaber gewünscht. Und darum möchte ich jetzt meine Zeit mit dir verbringen.

Ich denke, nicht du hast dich gewandelt, sondern mein Schleier hat sich gelüftet.

Kommentar verfassen